2. OTPD-Technologie-Forum Regensburg

2. OTPD-Technologie-Forum, 28.10.2010, Regensburg
Das OTPD-Netzwerk gibt für alle Interessierten einen umfassenden, aktuellen und wissenschaftsnahen Überblick zum Thema „Multiresistente Keime“.

Die zunehmende Verbreitung Antibiotika-resistenter Krankheitserreger stellt ein großes Problem für die erfolgreiche Behandlung von Infektionskrankheiten dar. Trotz dieser Entwicklung wurden jedoch in den letzten Jahren kaum noch neue Antibiotika entwickelt und zugelassen, wodurch eine Diskussion über die Suche nach alternativen Ansätzen zur Bekämpfung dieser Problematik entstand. So besitzt beispielsweise die Methode der antimikrobiellen Photodynamik das Potenzial, die beschriebene therapeutische Lücke bei therapieresistenten Mikroorganismen zu schließen. Den Gästen dieser Veranstaltung wird ein Überblick über die Problematik multiresistenter Keime vermittelt. Es werden sowohl wissenschaftliche Aspekte hinsichtlich der zugrundeliegenden Ursachen und Mechanismen als auch die konkreten Auswirkungen auf das Gesundheitswesen sowie weitere Bereiche des alltäglichen Lebens erörtert. Darauf aufbauend sollen Lösungsansätze vorgeschlagen und andiskutiert werden. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist auch das wirtschaftliche Potential entsprechender Entwicklungen, die dazu beitragen, der geschilderten Problematik entgegenzuwirken.
 
Photodynamische Inaktivierung von Bakterien - Dr. Tim Maisch - Universitätsklinikum Regensburg 101028_maisch_university_regensburg.pdf

Photodynamische Inaktivierung von Bakterien

Dr. Tim Maisch - Universitätsklinikum Regensburg

Inhalt:
  • Warum neue antimikrobielle Alternativen?
  • PIB: Photodynamische Inaktivierung von Bakterien
  • PIB: bei Infektionskrankheiten der Haut
  • PIB: bei Oberflächen
Stand der Technik im Umgang mit Keimen in der Getränketechnologie - Dr. Sven Fischer - Krones AG 101028_fischer_krones.pdf

Stand der Technik im Umgang mit Keimen in der Getränketechnologie

Dr. Sven Fischer - Krones AG

Gliederung:
  • Einteilung und Charakterisierung der verschiedenen Getränke
  • Vorgaben für die Abfüllung von flüssigen Lebensmitteln
  • Übersicht Abfüllkonzepte für die verschiedenen Produktgruppen
  • Beispiel: Aseptische Abfüllanlage Krones PET Asept D
  • Umgang mit regionalen Besonderheiten