18. Innovationstag Mittelstand BMWi Berlin

18. Innovationstag Mittelstand BMWi, 30.06.2010, Berlin
18. Innovationstag Mittelstand des BMWi
Innovationen sind der Nährboden für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Deshalb verbessert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit seiner Technologieoffensive die Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation, um so auch die Innovationsfähigkeit des Mittelstandes nachhaltig zu stärken.
Für kleine und mittlere Unternehmen hält das BMWi ein transparentes, zielgenaues und leicht zugängliches Förderangebot bereit, um die Finanzierung ihrer Forschungs- und Entwicklungsprojekte und die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen zu unterstützen. Flaggschiff der mittelstandsorientierten Innovationsförderung in Deutschland ist das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) mit seinen technologieoffenen Fördermodulen „Kooperationsprojekte“, „Einzelprojekte“ und „Netzwerkprojekte“. Der Innovationsreport des DIHK vom Dezember 2010 attestiert dem ZIM, dass es mittlerweile zu einer Art „Goldstandard“ in der Innovationsförderung für kleine und mittlere Unternehmen geworden ist.
  
Der 18. Innovationstag Mittelstand des BMWi belegte eindrucksvoll, dass die Fördermittel des ZIM gut angelegt sind. Gleiches gilt für die Förderung von vorwettbewerblichen Projekten im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), von deren Resultaten branchenweit und branchenübergreifend eine Vielzahl kleiner und mittlerer Unternehmen profitiert. Das BMWi hatte erneut zu einer Leistungsschau eingeladen, bei der rund 250 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus allen Technologiebereichen und Bundesländern die Ergebnisse ihrer innovativen Projekte zur Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen vorstellten, die mit Unterstützung des ZIM, seiner Vorläuferprogramme oder der IGF entstanden sind. Die ganztägige Veranstaltung „im Grünen“ auf dem Freigelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow bot zugleich Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre Kontakte zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu knüpfen, sich aus erster Hand über die aktuellen Möglichkeiten der Technologieförderung durch die Bundesregierung zu informieren und mit Vertretern von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ins Gespräch zu kommen.
 
Quelle: www.zim-bmwi.de
 
Patentbeobachtung und –management in KMU Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz - M.B.A. Daniel Gredel - Universität Hohenheim Forschungsstelle Internationales Management und Innovation 110630_gredel_aif_berlin.pdf

Patentbeobachtung und –management in KMU
Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz


M.B.A. Daniel Gredel - Universität Hohenheim Forschungsstelle Internationales Management und Innovation

Inhalt:
  • Grundlagen zu Patentmanagement und Patentbeobachtung in KMU
  • Erfolgsfaktoren
  • Fazit
Werbung und Kommunikation im Zeitalter des Neuro-Hypes - OStR Gero Wendt - Düsseldorfer Akademie für Marketing-Kommunikation e.V., Walter-Eucken-Berufskolleg 110630_wendt_aif_berlin.pdf

Werbung und Kommunikation im Zeitalter des Neuro-Hypes

OStR Gero Wendt - Düsseldorfer Akademie für Marketing-Kommunikation e.V., Walter-Eucken-Berufskolleg

Inhalt:
  • Context is everything! oder Keine Figur ohne Grund.
  • Die Ebenen des Impliziten
  • Neuro-Kommunikation
  • Anforderung an Kommunikation für die implizite Ebene
  • Schlussfolgerungen